LKW-Recht.de

LKW-RECHT auf Twitter  LKW-RECHT auf Facebook  LKW-RECHT auf Google plus

Suche:  

 
Startseite

Topthemen

Die Lenk- und Ruhezeiten 2013

Bußgeld

Führerschein und Fahrverbot

Transport

Verhalten im Straßenverkehr

Spanien

Schwertransport

Unfall - Tipps & Infos

Transportlinks

Info zur Person Utz

Kontakt

Impressum

Datenschutz

Formulare
Vollmacht (PDF-Dokument) Vollmacht (PDF-Dokument)
Fragebogen Unfall (PDF-Dokument) Fragebogen Unfall (PDF)
Frachtbrief (PDF-Dokument) Frachtbrief (PDF-Dokument)
 




Webdesign & Technik:
Peernet.de




LKW Elefantenrennen, Differenzgeschwindigkeit

    
Elefantenrennen

80 Euro 1 Punkt beim KBA  gemäß Nr 18 Bußgeldkatalog

 

Nach § 5 Abs. 2 Straßenverkehrsordnung ( StVO ) darf nur überholen, wer eine "wesentlich höhere Geschwindigkeit als der zu Überholende fährt".

 

Diese Vorschrift, die im Bußgeldkatalog unter der Nr. 18 aufgenommen wurde, und meistens mittels VIdeo ( System VAMA ) erfasst wird, hat eine neue Einnahmequelle für die Bußgeldstellen geschaffen, Viele LKW, sind gesetzlich vorgegeben mit einem Geschwindigkeitsbegrenzer ( § 57 C StVZO ) ausgerüstet, der je nach dem bei 90 km/h die Geschwindigkeit drosselt, Damit ist ist eine größere Differenzgeschwindigkeit als 15 km/h unter normalen Umständen ( ebene Autobahnfahrt ) nicht zu erreichen.

 

Das Amtsgericht Lüdinghausen  ( 10 Owi 89 JS 2124 / 05 ) hält eine wesentlich höhere Geschwindigkeit von 9,8 Km/h beim Überholen nicht für ausreichend. In einem derartigen Fall muss vom Überholen Abstand genommen werden., sprich man darf dem Wohnwagen oder der blauen Plane noch einige Kilometer folgen. Ob dies nun ermüdet oder nicht. ( In den südlichen Ländern, insbesondere in Spanien sollen die Begrenzer höher justiert sein )

Wenn der zu Überholende eine Geschwindigkeit von 40 km/h einhält, ist eine Geschwindigkeitsdifferenz des Überholers von 10 km/h ausreichend. Diese muß ansonsten jedoch erheblich darüber liegen, weil es nicht nur auf die absoluten bzw. relativen Geschwindigkeitsunterschiede ankommt, sondern darauf, ob nach den Umständen des Einzelfalls der Überholvorgang sich zu sehr in die Länge zieht und hierdurch der übrigen Verkehr über Gebühr behindert wird.  Dabei ist ein Überholvorgang von 20 Sekunden allerdings nicht in jedem Fall als ungebührlich lange anzusehen (BGH VM 59. 14: BayObLG DAR 1961, 204 f).

Bereits nach diesem Maßstab lässt sich eine erhebliche Geschwindigkeitsdifferenz verneinen, wenn ein nachfolgende Polizeifahrzeug auf mindestens 1.000 m -. für die das Fahrzeug des Betroffenen, auch bei einer behaupteten Geschwindigkeit von 90 km/h, 40 Sekunden benötigte, am Überholen gehindert war und die von dem Betroffenen gefahrene Geschwindigkeit in Anlehnung an die für den Verkehr innerorts entwickelten Grundsätze nicht zumindest 25% über der des mit 75 km/h fahrenden, überholten Verkehrs - das wären 93.75 km/h gewesen – lag. 

Der Sicherheitsabstand von 50 m durch die LKW muß natürlich eingehalten werden muss.  Und :

Bußgkatalog Nr 10  :Als Fahrzeugführer ein Kind, einen Hilfsbedürftigen oder älteren Menschen gefährdet, insbesondere durch nicht ausreichend verminderte Geschwindigkeit, mangelnde Bremsbereitschaft oder unzureichenden Seitenabstand ( 1,5 m ) beim Vorbeifahren oder

Überholen                                                                                             80 €     3 Pkt.

Bußgkatalog Nr.14 den zum Einscheren erforderlichen Abstand von dem vorausfahrenden Fahrzeug außerhalb geschlossener Ortschaften nicht eingehalten.                                                                                         25 €

Gute Fahrt !



Dieses Fahrzeug fuhr der Verfasser in den Achzigern.  TYP 4428 ( Langhuber Cummins mit Fullergetriebe / Overdrive ). Lief Spitze 138 Km//h ohne Begrenzer und ohne Schwämmchen mit den Augen nach hinten.  Man mußte sich nach vorne beugen, um beim Überholen durch das Beifahrerfenster hinunter in die  alten DB SK Fahrerhäuser zu schauen. Ein Elefantenrennen am Berg gab es auch selten.  Ford war der Zeit voraus. Gute Fahrt ...

Besuchen Sie auch unsere weiteren Seiten:






Inhalte dieser Seite:

 

 

Empfehlen Sie LKW-Recht.de weiter:
LKW Elefantenrennen, Differenzgeschwindigkeit: Link senden an Facebook LKW Elefantenrennen, Differenzgeschwindigkeit: Link senden an Google LKW Elefantenrennen, Differenzgeschwindigkeit: Link senden an Twitter

Wir vertreten Ihre Interessen, wenn es um LKW Recht, Bußgeldsachen, Speditionsrecht und Verkehrsrecht geht - BUNDESWEIT. Bußgeldsachen und Unfälle können von uns kompetent und einfach über das Internet und persönliche Telefonate mit dem Anwalt abgewickelt werden. Bitte beachten Sie die Einspruchfrist bei Bußgeldbescheide von 14 Tage.

Sie können uns Ihren Fall KOSTENLOS und UNVERBINDLICH melden. Ihrer Anfrage und das anschließende Telefonat sind für Sie kostenfrei!

Gebühren entstehen erst im Falle einer ausdrücklichen Beauftragung.

Bitte geben Sie im Formular den Tatvorwurf (z.B. Geschwindigkeitsverstoß, Überladung, Lenkzeitverstoß) an, und welches Dokument Sie zuletzt erhalten haben an. (z.B. Anhörungsbogen, Bußgeldbescheid, Strafbefehl).
Ihre Nachricht hier:

Rechtsanwalt Michael Erath
Rechtsanwalt
Michael Erath

Ihr Name:
Telefon:
Email: (falls vorhanden)
Rückruf erwünscht: (bei Bedarf bitte ankreuzen)

Die Datenschutz-Hinweise habe ich gelesen und akzeptiert.


 

Diese Infoseiten sind ein Service von
Rechtsanwalt Michael Erath

Mitglied der Rechtsanwaltskammer Stuttgart
Fachanwalt für Strafrecht

Tätigkeitsschwerpunkte: Verkehrsrecht, Lkw-Recht, Unfall, Bußgeld, Lenkzeiten, Personenbeförderung, Überladung, Gefahrengut, Transportrecht, Speditionsrecht, Strafrecht

Weitere Projekte
www.fahrer-seminar.de
www.ra-strafrecht-stuttgart.de
www.verteidiger-stuttgart.de


Rechtsanwalt Michael Erath
Augustenstraße 12 • D-70178 Stuttgart
Tel +49(0)711 627 6699 2 • Fax +49(0)711 627 6699 3
eMail: lkw-recht@ra-erath.de

 

 

Ja, auch diese Webseite verwendet Cookies. Hier erfahren Sie alles zum Datenschutz