LKW-Recht.de

LKW-RECHT auf Twitter  LKW-RECHT auf Facebook  LKW-RECHT auf Google plus

Suche:  

 
Startseite

Topthemen

Die Lenk- und Ruhezeiten 2013

Bußgeld

Führerschein und Fahrverbot

Transport
Palettentausch Palettentausch
Standgeld Standgeld
LKW Fahrer Neue Arbeitszeiten und FPersVO LKW Fahrer Neue Arbeitszeiten und FPersVO
LKW Fahrer Eignung ab 2009 LKW Fahrer Eignung ab 2009
LKW Kontrolle Transportgenehmigung - Bußgeld LKW Kontrolle Transportgenehmigung - Bußgeld
LKW Kontrolle Führerschein LKW Kontrolle Führerschein
Arbeitsvertrag ( Entwurf ohne Gewähr ) Arbeitsvertrag ( Entwurf ohne Gewähr )
LKW Fahrtenschreiber Mischbetrieb analog und digital LKW Fahrtenschreiber Mischbetrieb analog und digital
Haftung und Versicherung Haftung und Versicherung
LKW Lenkzeiten LKW Lenkzeiten
 LKW Lenkzeiten Arbeitszeitgesetz (ArbZG)
 LKW Lenkzeiten AETR
 LKW Lenkzeiten Bußgelder Lenkzeitüberschreitung
 LKW Lenkzeiten Digitaler Tachograph Verordnung
 LKW Lenkzeiten FahrpersonalVO
 LKW Lenkzeiten Lenkzeiten
 LKW Lenkzeiten Teilarbeitszeitgesetz
 LKW Lenkzeiten DVO 3820 alt
 LKW Lenkzeiten Umsetzung der VO 3820 alt
 LKW Lenkzeiten Verlautbarung zu VO (EWG) Nr. 3820/85 alt
LKW Lenkzeitüberschreitung Verantwortlichkeit LKW Lenkzeitüberschreitung Verantwortlichkeit
LKW Maut Strafe LKW Maut Strafe
LKW Digitaler Tachograph u. Nachweis LKW Digitaler Tachograph u. Nachweis
Frachtzinsen bei Transportschaden Frachtzinsen bei Transportschaden
Grobes Organisationsverschulden Grobes Organisationsverschulden
LKW Maut LKW Maut
Gesetze rund um das Transportrecht Gesetze rund um das Transportrecht

Verhalten im Straßenverkehr

Spanien

Schwertransport

Unfall - Tipps & Infos

Transportlinks

Info zur Person Utz

Kontakt

Impressum

Formulare
Vollmacht (PDF-Dokument) Vollmacht (PDF-Dokument)
Fragebogen Unfall (PDF-Dokument) Fragebogen Unfall (PDF)
Frachtbrief (PDF-Dokument) Frachtbrief (PDF-Dokument)
 
 
Gut informiert:
Gratis-Newsletter

Ihre Emailadresse:





Webdesign & Technik:
Peernet.de




Teilarbeitszeitgesetz

 

Gesetz über Teilzeitarbeit und befristete Arbeitsverträge

Der Bundesrat hat dem neuen Gesetz über Teilzeitarbeit und befristete Arbeitsverträge am 21.12.2000 zugestimmt. Das Gesetz tritt am 1.1.2001 in Kraft. Es tritt an die Stelle der zum 31.12.2000 auslaufenden Befristungsregelungen des Beschäftigungsförderungsgesetzes.

Zum Inhalt der neuen Vorschriften:

Teilzeitarbeit

Das bereits bestehende Diskriminierungsverbot von Teilzeitbeschäftigten wird an europäisches Recht angepaßt. Teilzeitbeschäftigte dürfen nicht ungerechtfertigt gegenüber Vollzeitbeschäftigten schlechtergestellt werden. Arbeitgeber sollen dafür sorgen, dass auch Teilzeitbeschäftigte an Aus- und Weiterbildungsmaßnahmen, die ihre berufliche Entwicklung und Mobilität fördern, teilnehmen können.

Arbeitnehmer, auch in leitender Position, die ihre wöchentliche Arbeitszeit verringern möchten, können dies ihrem Arbeitgeber anzeigen. Voraussetzung ist, dass das Arbeitsverhältnis mindestens sechs Monate bestanden hat und die Arbeitszeitverkürzung spätestens drei Monate vor Beginn vom Arbeitnehmer geltend gemacht wird. Kein Anspruch auf Arbeitszeitverringerung besteht, wenn der Arbeitgeber in der Regel nicht mehr als 15 Arbeitnehmer beschäftigt. Auszubildende zählen nicht mit.

Arbeitnehmer und Arbeitgeber erörtern die Arbeitszeitgestaltung mit dem Ziel der Einigung. Kommt keine Einigung zustande und hält der Arbeitnehmer an seinem Wunsch fest, kann der Arbeitgeber den Wunsch des Arbeitnehmers ablehnen, wenn betriebliche Gründe entgegenstehen. Gründe können beispielsweise sein erhebliche Organisationsbeeinträchtigungen oder des Arbeitsablaufs oder unverhältnismäßig hohe Kosten für den Arbeitgeber. Der Arbeitgeber hat bis spätestens vier Wochen vor der gewünschten Verringerung zu entscheiden, ansonsten wird die Arbeitszeit nach den Vorstellungen des Arbeitnehmers gekürzt.

Der Arbeitnehmer kann eine erneute Verringerung seiner Arbeitszeit frühestens nach zwei Jahren verlangen, nachdem der Arbeitgeber zugestimmt oder begründet abgelehnt hat.

Teilzeitarbeitnehmer, die zu ihrer früheren Arbeitszeit zurückkehren wollen oder ihre Arbeitszeit verlängern möchten, haben bei der Besetzung freier Arbeitsplätze bei gleicher Eignung grundsätzlich Vorrang.

Arbeitgeber werden aufgefordert, freie Arbeitsplätze künftig grundsätzlich auch als Teilzeitarbeitsplätze auszuschreiben.

Der Betriebs- oder Personalrat muss über Teilzeitarbeitsplätze im Betrieb und Unternehmen unterrichtet werden.

Weitere Einzelheiten zur Teilzeit und den vollständigen Gesetzestext finden Sie im Internet unter www.teilzeit-info.de.

Befristete Arbeitsverträge

Wie bisher können Arbeitsverträge bis zu einer Höchstdauer von zwei Jahren und höchstens dreimaliger Verlängerung in diesem Zeitraum ohne sachlichen Grund befristet werden. Die erleichterte Befristung ist aber nur noch bei Neueinstellungen möglich um sog. Kettenbefristungen zu vermeiden.

Befristete Arbeitsverträge dürfen künftig bereits mit Arbeitnehmern ab dem 58. Lebensjahr (bisher ab dem 60. Lebensjahr) ohne sachlichen Grund geschlossen werden.

Ein Arbeitsvertrag kann befristet werden, wenn es sachliche Gründe hierfür gibt, beispielsweise im Vertretungsfall oder zur Erprobung. Als sachlicher Grund wird in dem neuen Gesetz ausdrücklich die Befristung im Anschluss an eine Ausbildung oder ein Studium anerkannt.

Die Befristung eines Arbeitsvertrages bedarf zu ihrer Wirksamkeit der Schriftform.

Befristet Beschäftigte sind über freie Dauerarbeitsplätze im Betrieb oder Unternehmen zu informieren.

Die Arbeitnehmervertretung ist vom Arbeitgeber über die Anzahl der befristeten Beschäftigungsverhältnisse und ihren Anteil an der Gesamtbelegschaft des Betriebes und des Unternehmens zu informieren.

Besuchen Sie auch unsere weiteren Seiten:




Empfehlen Sie LKW-Recht.de weiter:
Teilarbeitszeitgesetz: Link senden an Facebook Teilarbeitszeitgesetz: Link senden an Google Teilarbeitszeitgesetz: Link senden an Twitter

Wir vertreten Ihre Interessen, wenn es um LKW Recht, Bußgeldsachen, Speditionsrecht und Verkehrsrecht geht - BUNDESWEIT. Bußgeldsachen und Unfälle können von uns kompetent und einfach über das Internet und persönliche Telefonate mit dem Anwalt abgewickelt werden. Bitte beachten Sie die Einspruchfrist bei Bußgeldbescheide von 14 Tage.

Sie können uns Ihren Fall KOSTENLOS und UNVERBINDLICH melden. Ihrer Anfrage und das anschließende Telefonat sind für Sie kostenfrei!

Gebühren entstehen erst im Falle einer ausdrücklichen Beauftragung.

Bitte geben Sie im Formular den Tatvorwurf (z.B. Geschwindigkeitsverstoß, Überladung, Lenkzeitverstoß) an, und welches Dokument Sie zuletzt erhalten haben an. (z.B. Anhörungsbogen, Bußgeldbescheid, Strafbefehl).
Ihre Nachricht hier:

Rechtsanwalt Michael Erath
Rechtsanwalt
Michael Erath

Ihr Name:
Telefon:
Email: (falls vorhanden)
Rückruf erwünscht: (bei Bedarf bitte ankreuzen)
 
 

Diese Infoseiten sind ein Service von
Rechtsanwalt Michael Erath

Mitglied der Rechtsanwaltskammer Stuttgart
Fachanwalt für Strafrecht

Tätigkeitsschwerpunkte: Verkehrsrecht, Lkw-Recht, Unfall, Bußgeld, Lenkzeiten, Personenbeförderung, Überladung, Gefahrengut, Transportrecht, Speditionsrecht, Strafrecht

Weitere Projekte
www.fahrer-seminar.de
www.ra-strafrecht-stuttgart.de
www.verteidiger-stuttgart.de


Rechtsanwalt Michael Erath
Paulusstraße 2 A • D-70197 Stuttgart
Tel +49(0)711 627 6699 2 • Fax +49(0)711 627 6699 3
eMail: info@lkw-recht.de