LKW-Recht.de

LKW-RECHT auf Twitter  LKW-RECHT auf Facebook  LKW-RECHT auf Google plus

Suche:  

 
Startseite

Topthemen

Die Lenk- und Ruhezeiten 2013

Bußgeld

Führerschein und Fahrverbot

Transport

Verhalten im Straßenverkehr

Spanien

Schwertransport
LKW Überladung im Schwertransport LKW Überladung im Schwertransport
LKW Überladung aus Sicht eines Polizeibeamten LKW Überladung aus Sicht eines Polizeibeamten
LKW Schwertransport Bedingungen d. Genehmigung LKW Schwertransport Bedingungen d. Genehmigung
LKW Schwerverkehr Ausnahmegenehmigungen LKW Schwerverkehr Ausnahmegenehmigungen
LKW Straßenbelastung LKW Straßenbelastung
LKW Schwertransport Inhalte der Genehmigungen und der Erlaubnis LKW Schwertransport Inhalte der Genehmigungen und der Erlaubnis
LKW Schwertransport Richtlinien RGST 1992 Bescheid LKW Schwertransport Richtlinien RGST 1992 Bescheid
LKW Schwertransport Beispiele LKW Schwertransport Beispiele
Schwertransport Genehmigung ohne Fuhrpark Schwertransport Genehmigung ohne Fuhrpark
LKW Zugmaschine mit Ballast § 34 Abs 5 Nr. 3b StVZO LKW Zugmaschine mit Ballast § 34 Abs 5 Nr. 3b StVZO
Verladung von Zubehör Verladung von Zubehör
Transit BRD Überlänge u.a., Genehmigungsservice Transit BRD Überlänge u.a., Genehmigungsservice

Unfall - Tipps & Infos

Transportlinks

Info zur Person Utz

Kontakt

Impressum

Formulare
Vollmacht (PDF-Dokument) Vollmacht (PDF-Dokument)
Fragebogen Unfall (PDF-Dokument) Fragebogen Unfall (PDF)
Frachtbrief (PDF-Dokument) Frachtbrief (PDF-Dokument)
 
 
Gut informiert:
Gratis-Newsletter

Ihre Emailadresse:





Webdesign & Technik:
Peernet.de




LKW Straßenbelastung

Eine moderne Volkswirtschaft ist darauf angewiesen, dass ihre Güter und Produkte so schnell und sicher wie möglich ihren Bestimmungsort erreichen.  Dafür steht ein leistungsfähiges Straßennetz zur Verfügung. Die Straßen sind – je nach Funktion und

Verkehrsbedeutung – in verschiedene Klassen eingeteilt. Es gibt die Autobahnen, Bundesstraßen, Landes- oder Staats-straßen, Kreisstraßen und Gemeindestraßen. Doch all diese Straßen sind nur für den „normalen“ Verkehr gebaut.(1) Sowohl Straßenquerschnitte als auch die durch den Unterbau bestimmte Tragfähigkeit werden durch technische Normen und Vorschriften festgelegt, die – allein schon aus fiskalischen Gründen – nur für bestimmte Regelstandards angelegt sind.

So geht man bei der Festlegung der Straßenquerschnitte von einem sogenannten „Bemes-sungsfahrzeug“ aus. Dieses „standardisierte“ Fahrzeug hat eine Breite von 2,50 m und eine Höhe von 4,00 m. Hinzu kommen ein seitlicher Bewegungsspielraum von 0,25 m bis 1,25 m und ein oberer Bewegungsspielraum von 0,25 m. Der sog. „Verkehrsraum“ für den Kfz-Verkehr setzt sich dann zusammen aus dem vom Bemessungsfahrzeug eingenommenen Raum, den seitlichen und oberen Bewegungsspielräumen sowie den Räumen über den Rand-streifen bzw. befahrbaren Entwässerungsrinnen und den Standstreifen.(2)

In ähnlicher Weise wird bei der Bemessung der Oberbaustärken von Straßen eine Belastung durch Schwerverkehr, in Form von sog. „10-t-Achsübergängen“ zugrunde gelegt.(3)

Welche Grenzwerte Fahrzeuge einzuhalten haben, um die Straßenbau- und Unterhal-tungskosten in einem vertretbaren Rahmen zu halten , ist dann in der StVZO festgelegt . Diese Werte gelten quasi als „unbedenklich“ .

Nun ist es aber in bestimmten Fällen notwendig, Ausnahmen zu erteilen, um die Ent-wicklung der Technik nicht zu hemmen, unnötige Härten zu vermeiden oder die Unge-wissheit über die Rechtslage zu beseitigen . Bei Großraum- und Schwertransporten macht die Beschaffenheit der jeweiligen Ladung eine Ausnahme notwendig.

Mitgeteilt v. Adolf Rebler, Regierungsamtsrat, Regensburg ; Verfasser des Leitfadens : Großraum und Schwertransporte

(1) RN 1 VwV zu § 46 StVO.    
(2) Nrn. 2.1 und 2.2 der Richtlinien für die Anlage von Straßen – RAS , Teil: Querschnitte (RAS-Q 96).
(3) Nr. 2.2.4 der Richtlinien für die Standardisierung des Oberbaus von Verkehrsflächen (RSTO 01), Ausgabe 2001. 

Besuchen Sie auch unsere weiteren Seiten:






Inhalte dieser Seite:

 

 

Empfehlen Sie LKW-Recht.de weiter:
LKW Straßenbelastung: Link senden an Facebook LKW Straßenbelastung: Link senden an Google LKW Straßenbelastung: Link senden an Twitter

Wir vertreten Ihre Interessen, wenn es um LKW Recht, Bußgeldsachen, Speditionsrecht und Verkehrsrecht geht - BUNDESWEIT. Bußgeldsachen und Unfälle können von uns kompetent und einfach über das Internet und persönliche Telefonate mit dem Anwalt abgewickelt werden. Bitte beachten Sie die Einspruchfrist bei Bußgeldbescheide von 14 Tage.

Sie können uns Ihren Fall KOSTENLOS und UNVERBINDLICH melden. Ihrer Anfrage und das anschließende Telefonat sind für Sie kostenfrei!

Gebühren entstehen erst im Falle einer ausdrücklichen Beauftragung.

Bitte geben Sie im Formular den Tatvorwurf (z.B. Geschwindigkeitsverstoß, Überladung, Lenkzeitverstoß) an, und welches Dokument Sie zuletzt erhalten haben an. (z.B. Anhörungsbogen, Bußgeldbescheid, Strafbefehl).
Ihre Nachricht hier:

Rechtsanwalt Michael Erath
Rechtsanwalt
Michael Erath

Ihr Name:
Telefon:
Email: (falls vorhanden)
Rückruf erwünscht: (bei Bedarf bitte ankreuzen)
 
 

Diese Infoseiten sind ein Service von
Rechtsanwalt Michael Erath

Mitglied der Rechtsanwaltskammer Stuttgart
Fachanwalt für Strafrecht

Tätigkeitsschwerpunkte: Verkehrsrecht, Lkw-Recht, Unfall, Bußgeld, Lenkzeiten, Personenbeförderung, Überladung, Gefahrengut, Transportrecht, Speditionsrecht, Strafrecht

Weitere Projekte
www.fahrer-seminar.de
www.ra-strafrecht-stuttgart.de
www.verteidiger-stuttgart.de


Rechtsanwalt Michael Erath
Paulusstraße 2 A • D-70197 Stuttgart
Tel +49(0)711 627 6699 2 • Fax +49(0)711 627 6699 3
eMail: info@lkw-recht.de