LKW-Recht.de

LKW-RECHT auf Twitter  LKW-RECHT auf Facebook  LKW-RECHT auf Google plus

Suche:  

 
Startseite

Topthemen

Die Lenk- und Ruhezeiten 2013

Bußgeld

Führerschein und Fahrverbot
Tilgung Punkte Tilgung Punkte
LKW Führerschein u. Fahrverbot LKW Führerschein u. Fahrverbot
 LKW Führerschein u. Fahrverbot Absehen von Fahrverbot (Urteil)
 LKW Führerschein u. Fahrverbot Fahren ohne Fahrerlaubnis (Urteil)
 LKW Führerschein u. Fahrverbot Fahrverbot - einfache Fahrlässigkeit - außergewöhnliche Härte
 LKW Führerschein u. Fahrverbot Fahrverbot und Zeitablauf
 LKW Führerschein u. Fahrverbot Halter als Fahrer (Urteil)
 LKW Führerschein u. Fahrverbot Beleidigung und Wahrnehmung berechtigter Interessen (Urteil)
 LKW Führerschein u. Fahrverbot Beschwerde bei Verfahrens-Verstoß (Urteil)
 LKW Führerschein u. Fahrverbot LKW im Straßenverkehr - Good bye Führerschein
 LKW Führerschein u. Fahrverbot Abwesenheit bei Berufung (Urteil)
 LKW Führerschein u. Fahrverbot Tilgungen aus dem Verkehrszentralregister (VZR)
 LKW Führerschein u. Fahrverbot Wie verliere ich meinen Führerschein?
 LKW Führerschein u. Fahrverbot Atemalkoholmessung (Urteil)
 LKW Führerschein u. Fahrverbot Führerschein bei Umzug in der EG
 LKW Führerschein u. Fahrverbot Schadensersatz in Strafverfahren (Urteil)
 LKW Führerschein u. Fahrverbot Gesetzesinitiative Baden-Württemberg zur Änderung der StPO
 LKW Führerschein u. Fahrverbot Fahrzeuge mit Sonderrechten
 LKW Führerschein u. Fahrverbot Chip-Tuning
 LKW Führerschein u. Fahrverbot Kleinst-PKW (max. 25km/h) (Urteil)
LKW Führerschein Entzug - Ausnahme LKW Führerschein Entzug - Ausnahme
Regelfall Fahrverbot Regelfall Fahrverbot
MPU und Sperrfrist MPU und Sperrfrist
LKW Wie verliere ich meinen Führerschein? LKW Wie verliere ich meinen Führerschein?
Fahrverbot u.a. Fahrverbot u.a.
Führerscheintourismus in der EG Führerscheintourismus in der EG

Transport

Verhalten im Straßenverkehr

Spanien

Schwertransport

Unfall - Tipps & Infos

Transportlinks

Info zur Person Utz

Kontakt

Impressum

Formulare
Vollmacht (PDF-Dokument) Vollmacht (PDF-Dokument)
Fragebogen Unfall (PDF-Dokument) Fragebogen Unfall (PDF)
Frachtbrief (PDF-Dokument) Frachtbrief (PDF-Dokument)
 
 
Gut informiert:
Gratis-Newsletter

Ihre Emailadresse:





Webdesign & Technik:
Peernet.de




Schadensersatz in Strafverfahren (Urteil)

Gericht: OLG-DUESSELDORF
Datum: 2001-11-14
Aktenzeichen: 2a Ss 251/01 - 88/01 II
Rechtsgebiete: BGB, StPO
Entscheidung: Beschluss
Erstellt: 2001-12-04
#
Vorschriften:
BGB § 847
BGB § 284
BGB § 288
StPO § 403 ff.
StPO § 504
Verfahrensgang:
StA Mönchengladbach 404 Js 36/01


Leitsatz: Probleme des Adhäsionsverfahrens

Hat das Tatgericht im Adhäsionsverfahren über den Beginn der Verpflichtung zur Zahlung von Zinsen auf ein Schmerzensgeld fehlerhaft befunden, so wird auf die Revision des Angeklagten unter Aufhebung der Verurteilung zur Zinszahlung angeordnet, dass von einer Entscheidung über den geltend gemachten Zinsanspruch (im Strafverfahren) abgesehen wird.

Entscheidung des Gerichts:


Das Amtsgericht hat den Angeklagten wegen vorsätzlicher Körperverletzung in zwei Fällen sowie wegen Beleidigung zu einer Gesamtfreiheitsstrafe von einem Jahr verurteilt. Zugleich hat es den Angeklagten verurteilt, an den Nebenkläger V D ein Schmerzensgeld von 1250,- Euro nebst 4 % Zinsen seit dem 18. September 1999 zu zahlen. Unter Verwerfung des Rechtsmittels im Übrigen hat das Landgericht auf die Berufung des Angeklagten wegen vorsätzlicher Körperverletzung unter Einbeziehung der Geldstrafe aus dem Strafbefehl des Amtsgerichts Mönchengladbach-Rheydt vom 18. Februar 2000 - 22 Cs 116/00 - auf eine Gesamtfreiheitsstrafe von sechs Monaten erkannt und wegen vorsätzlicher Körperverletzung in Tateinheit mit Beleidigung auf eine weitere Freiheitsstrafe von sechs Monaten. Hiergegen richtet sich die Revision des Angeklagten, mit der er das Verfahren beanstandet und die Verletzung materiellen Rechts rügt.

Das OLG hat das angefochtene Urteil im Zinsausspruch aufgehoben und die weitergehende Revision als unbegründet verworfen.

Es hat hierzu ausgeführt, dass die Revision hinsichtlich des Schuld- und des Strafausspruchs im Sinne des § 349 Abs. 2 StPO unbegründet ist, da die Nachprüfung des Urteils aufgrund der Revisionsrechtfertigung keinen Rechtsfehler zum Nachteil des Angeklagten ergeben hat.

Auch die Verurteilung zur Zahlung eines Schmerzensgeldes gemäß § 847 BGB hat im wesentlichen Bestand. Zwar hat das Landgericht bei dessen Bemessung die wirtschaftlichen Verhältnisse des Schädigers und des Verletzten und die Genugtuungsfunktion nicht ausdrücklich in seine Erwägungen einbezogen. Doch ist angesichts der Höhe des zuerkannten Schmerzensgeldes anzunehmen, dass die vorgenannten Umstände berücksichtigt worden sind.

Jedoch muss der Ausspruch über die Verzinsung des Schmerzensgeldes entfallen. Das Landgericht hat Zinsen bereits ab dem Zeitpunkt der Tat zugesprochen und dies mit Verzug (§§ 284, 288 Abs. 1 BGB a.F.) begründet. Die dazu erforderlichen Feststellungen sind indes nicht getroffen. Dieser Mangel führt zur Aufhebung der Verurteilung zur Zinszahlung und zum Absehen von einer Entscheidung über den geltend gemachten Anspruch, § 405 Satz 1 StPO. Eine Zurückweisung der Sache zur neuen Verhandlung allein über den Zinsanspruch kommt nach ständiger höchstrichterlicher Rechtsprechung nicht in Betracht (BGH NStZ 1988, 237; 1993, 145; BOHR, StPO, § 403 Anspruch 1 und § 404 Antragstellung 1).

Bedeutung für die Praxis:
Das Adhäsionsverfahren führt in den §§ 403 ff StPO ein eindeutiges Schattendasein. Man mag dabei darüber streiten können, ob die Idee, mit der Einführung dieser Vorschriften zu verhindern, dass sich mehrere Gerichte mit der gleichen Sache (u.U. mehrfach) beschäftigen müssen, gut oder schlecht ist. Grundsätzlich steht jedenfalls schlichtweg die Verschiedenheit der Aufgaben von Zivil- und Strafrichtern einer verstärken Anwendung der §§ 403 ff StPO entgegen .
Es mag aus diesem Grund sein, dass der (seltenen) Antragstellung gem. §§ 403 ff StPO
eine Entscheidung gem. § 405 StPO folgt, also über den Antrag nicht entschieden wird.
Wozu es führt, wenn ein solcher Antrag gestellt und über diesen dann sogar entschieden wird, zeigt der vorliegende Fall überdeutlich:
Der uneinsichtige Angeklagte hat mit seiner Revision ausgerechnet im Teil des Adhäsionsverfahrens Erfolg!
Eben aus diesem Grund erhält der Geschädigte in der Regel - falls möglich - seine (zivilrechtliche) Genugtuung in Form einer Bewährungsauflage zu seinen Gunsten (Zahlung eines Schmerzensgeldes, Schadenswiedergutmachung). Wird - wie im vorliegenden Fall - eine Freiheitsstrafe ohne Bewährung ausgesprochen, ist dies naturgemäß nicht möglich. Es stellt sich dann aber (vernünftigerweise) sowieso die Frage, wie der Geschädigte einen ihm zugesprochenen Anspruch vollstrecken will, da von den entsprechenden Angeklagten in der Regel "nichts zu holen ist".

Empfehlen Sie LKW-Recht.de weiter:
Schadensersatz in Strafverfahren (Urteil): Link senden an Facebook Schadensersatz in Strafverfahren (Urteil): Link senden an Google Schadensersatz in Strafverfahren (Urteil): Link senden an Twitter

Wir vertreten Ihre Interessen, wenn es um LKW Recht, Bußgeldsachen, Speditionsrecht und Verkehrsrecht geht - BUNDESWEIT. Bußgeldsachen und Unfälle können von uns kompetent und einfach über das Internet und persönliche Telefonate mit dem Anwalt abgewickelt werden. Bitte beachten Sie die Einspruchfrist bei Bußgeldbescheide von 14 Tage.

Sie können uns Ihren Fall KOSTENLOS und UNVERBINDLICH melden. Ihrer Anfrage und das anschließende Telefonat sind für Sie kostenfrei!

Gebühren entstehen erst im Falle einer ausdrücklichen Beauftragung.

Bitte geben Sie im Formular den Tatvorwurf (z.B. Geschwindigkeitsverstoß, Überladung, Lenkzeitverstoß) an, und welches Dokument Sie zuletzt erhalten haben an. (z.B. Anhörungsbogen, Bußgeldbescheid, Strafbefehl).
Ihre Nachricht hier:

Rechtsanwalt Michael Erath
Rechtsanwalt
Michael Erath

Ihr Name:
Telefon:
Email: (falls vorhanden)
Rückruf erwünscht: (bei Bedarf bitte ankreuzen)
 
 

Diese Infoseiten sind ein Service von
Rechtsanwalt Michael Erath

Mitglied der Rechtsanwaltskammer Stuttgart
Fachanwalt für Strafrecht

Tätigkeitsschwerpunkte: Verkehrsrecht, Lkw-Recht, Unfall, Bußgeld, Lenkzeiten, Personenbeförderung, Überladung, Gefahrengut, Transportrecht, Speditionsrecht, Strafrecht

Weitere Projekte
www.fahrer-seminar.de
www.ra-strafrecht-stuttgart.de
www.verteidiger-stuttgart.de


Rechtsanwalt Michael Erath
Paulusstraße 2 A • D-70197 Stuttgart
Tel +49(0)711 627 6699 2 • Fax +49(0)711 627 6699 3
eMail: info@lkw-recht.de